Es ist immer dasselbe Dilemma mit den kleinen Firmen: schreibt man „ich“, nehmen einen manche nicht ernst, schreibt man „wir“ merkt jeder, dass das übertrieben ist. Ich habe mich trotzdem für das „wir“ entschieden und meine damit mich selbst und alle anderen, die auch irgendwie damit zu tun haben.

Sie hören es schon heraus – TREPEDIA ist eine junge Firma. Ich selbst bin 59 Jahre alt und von Beruf Dipl.-Ing. Maschinenbau (FH) und „Industriemechaniker Fachrichtung Maschinen- und Systemtechnik“, also Maschinenschlosser. Vor fast 20 Jahren habe ich ein Treppenbauprogramm entwickelt, welches zwei Besonderheiten hatte: ganz einfach zu bedienen und auch für kleine Betriebe bezahlbar. Wenn Sie Metallbauer sind, kennen Sie es. 2011 habe ich es dann so gemacht wie die Sportler: als es richtig gut lief, habe ich die Firma verkauft. Ich habe dann noch 4 Jahre bei dem neuen Inhaber gearbeitet, gerne gearbeitet, bis ich mich unvorhergesehen aus familiären Gründen entschlossen habe, eine lange Pause einzulegen.

Jetzt starte ich quasi ein Comeback, indem ich meine gesamte Erfahrung in ein komplett neu entwickeltes Programm stecke. Im ersten Schritt für Treppen, im zweiten dann für Geländer, mit oder ohne Treppe.

Die Firma TREPEDIA ist keine „Hochglanzfirma“, sondern ich denke mal sehr bodenständig. Wir möchten natürlich Geld verdienen, aber unsere Kunden dabei nicht über den Tisch ziehen, sondern fair behandeln. Deswegen gibt es auch keine Wartungsverträge und wer eine Frage hat, ruft einfach an. Von der Mentalität her sind wir Handwerker, nur ist unser Handwerk halt die Softwareentwicklung.

In diesem Sinne,

Ihr Norbert Schulze-Kahleyß